E‑Mail Marketing Trends 2015: Integration und Optimierung

Email Marketing Trends 2015

Zum Jahresanfang wird an vie­len Orten wie­der die Glaskugel befragt: Was sind die wich­tigs­ten E‑Mail Marketing Trends 2015?

Häufig ist die Antwort ein neues Buzzword oder zumin­dest eine neue Kombination aus bekann­ten Schlagworten (Big Responsive Engagement Data Personalization in der Cloud, anyone?). Dabei hel­fen Buzzwords sel­ten dabei, das (E‑Mail-) Marketing stra­te­gisch und ope­ra­tiv wei­ter­zu­ent­wi­ckeln. Im Gegenteil: Oft schaf­fen sie Verunsicherung und tra­gen dazu bei, dass die völ­lig fal­schen Prioritäten gesetzt wer­den (Hauptsache, Big Data!).

Deshalb fol­gen nun keine neuen Buzzwords, son­dern eine Beschreibung der Themen und Fragestellungen, mit denen wir uns in den letz­ten Monaten inten­siv beschäf­tigt haben und in die­sem Jahr noch inten­si­ver beschäf­ti­gen werden.

Trend 1: Integration in das Kampagnenmanagement

Ein kanal­über­grei­fen­des Kampagnenmanagement ist das Ziel. Auf dem Weg dort­hin müs­sen jedoch viele Fragen beant­wor­tet wer­den: Wie kön­nen Kennzahlen kanal­über­grei­fend erho­ben und inter­pre­tiert wer­den? Wie kön­nen sämt­li­che Maßnahmen zen­tral gesteu­ert wer­den? Wie las­sen sich hoch­gra­dig indi­vi­dua­li­sierte Mailings als Kampagne abbilden?

Kampagnenmanagement-Tools leis­ten in der Theorie viel, schei­tern im ope­ra­ti­ven Online-Marketing aber oft schon an ein­fa­chen Aufgabenstellungen. Bezogen auf das E‑Mail Marketing man­gelt es etwa an Schnittstellen und ein­heit­li­chen KPIs. Hier gilt es, früh­zei­tig die Anforderungen zu for­mu­lie­ren, die für die jewei­lige Situation pas­sen­den Anbieter zu eva­lu­ie­ren und ein­heit­li­che Prozesse und Kennzahlen zu definieren.

Trend 2: Kanalübergreifende Optimierung der Vermarktungsprozesse

Die Optimierung der Permissiongewinnung, der E‑Mail-Werbemittel (Produktinszenierung, Responsive Design, Call to Action, per­sua­sive Kommunikation etc.), der Landing Pages und des Sales-Funnels birgt nach wie vor große Optimierungspotenziale. Häufig lässt sich hier mit einem über­schau­ba­ren Aufwand ein signi­fi­kan­tes Umsatzwachstum erzielen.

Für E‑Commerce betrei­bende Unternehmen stel­len bei­spiels­weise Browser Conversion Programme (Trigger Mails, die basie­rend auf dem Surfverhalten des Kunden aus­ge­steu­ert wer­den) als Ergänzung zu den Mails an Warenkorbabbrechern eine span­nende Taktik dar. Einen Schritt wei­ter gehen Vorhersagemodelle (Predictive Modeling), mit denen bei­spiels­weise die Umwandlungsrate (Test-Account -> Kunde) bei Abo-basierten Geschäftsmodellen erhöht wer­den kann.

Trend 3: E‑Mail Marketing als Bestandteil einer inte­grier­ten Marketingkommunikation

Noch immer mai­len viele Unternehmen „ein­fach mal drauf los“ und betrach­ten E‑Mail ledig­lich als rei­nes Vertriebsinstrument. Dabei kann der Kanal so viel mehr leis­ten – etwa die Kundenbindung inten­si­vie­ren, die Servicequalität ver­bes­sern und Markenwerte transportieren.

Voraussetzungen dafür sind eine inte­grierte Kommunikation im Sinne eines Cross-Channel Marketing, und durch­dachte Ziele, die nicht aus­schließ­lich in Klicks und Conversions gemes­sen werden.

Das E‑Mail Marketing sollte die Kunden viel­mehr lang­fris­tig inner­halb der ver­schie­de­nen Phasen des Kundenlebenszyklus beglei­ten und unter­stüt­zen. Die zen­tra­len Frage: Wie kann E‑Mail Marketing unser Geschäftsmodell stärken?

Ich freue mich auf span­nende Aufgaben, Gespräche und Veranstaltungen in die­sem Jahr und schließe mich dem Fazit von T3N an: „Strategy first, Trends later“. Stellen Sie nicht Trends und Buzzwords, son­dern Ihre Strategie und die Bedürfnisse Ihrer Kunden in das Zentrum Ihres Handelns.

Welche E‑Mail Marketing Trends wer­den Ihrer Meinung nach 2015 im Fokus ste­hen? Ich freue mich auf Ihre Kommentare!

P.S.: Kennen Sie schon unse­ren monat­li­chen E‑Mail Marketing Newsletter?

Update (06.03.2016): Und hier sind die Online-Marketing Trends 2016.

Total
0
Shares
2 comments
  1. Für die Schnitstellen zwi­schen den ver­schie­de­nen Marketing-Systemen wäre neben den ein­heit­li­chen KPIs eine Basis-API sehr hilf­reich. Hier müss­ten sich einige Spieler der Branche zusam­men­fin­den und einen kleins­ten gemein­sa­men Nenner defi­nie­ren, damit grund­le­gende Funktionen wie der Austausch von Kundenprofildaten, Zielgruppendefinitionen oder Reaktionsdaten der Empfänger stan­dar­di­siert sind. Dann könnte schon mal grund­sätz­lich jeder mit jedem kom­mu­ni­zie­ren und nur für die Feinheiten wären noch indi­vi­du­elle Anpassungen erfor­der­lich. Aber ange­sichts der Dynamik in unse­rer Branche bleibt mein Wunsch ver­mut­lich für immer ein Traum …

  2. Hallo Herr Aschoff,

    da haben Sie völ­lig Recht! In grö­ßere Projekten und kom­ple­xe­ren Szenerien wird in Ermangelung sol­cher Standards ein Großteil des Budgets dar­auf ver­wen­det die Marketingsysteme über­haupt gemein­sam in den ope­ra­ti­ven Betrieb zu bekom­men. Das Interesse der Hersteller der betei­lig­ten Systeme – und das schließt die meis­ten EMM Systeme mit ein – an sol­chen Schnittstellen ist jedoch über­schau­bar, da die indi­vi­du­elle Implementierung ein erträg­li­ches Geschäft ist.

    Es geht auch nicht nur um das Zusammenspiel EMM CRM son­dern die Einbettung in alle ope­ra­ti­ven Onlinemarketingsysteme. Dazu gehö­ren oft Shopsysteme, CMS, Analytics, SEA/Display, Loyaltysysteme, Kassensysteme am PoS etc. Es wäre für die gesamte Branche, ins­be­son­dere aber für die Kunden ein gro­ßer Schritt nach vorne wenn sich die rele­van­ten Markteilnehmer auf einen Standard eini­gen könn­ten – eine Art Bus-System fürs Onlinemarketing. Hier könn­ten auch Strukturen für logi­sche Fragegestellungen gere­gelt wer­den, bei­spiels­weise wel­ches System hast eine Master und wel­ches eine Slave-Rolle oder wie flexibel/autark dür­fen die ein­zel­nen Systeme ope­rie­ren um die kanal­spe­zi­fi­schen Rahmenbedingungen opti­mal zu nutzen.

    Letztendlich würde das Einkäufern auch mehr Macht geben und damit Wettbewerb und Innovationen för­dern, da es kei­nen Lock-In Effekt mehr gäbe – ich denke, das hätte die Branche verdient.

Comments are closed.

Ähnliche Beiträge

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Mehr Tipps für profitable Kundenbeziehungen

Jetzt den kostenlosen Newsletter anfordern und 1x pro Monat neue Empfehlung für Dein CRM erhalten.

Total
0
Share