Rechtslage im E‑Mail-Marketing: Die Grundlagen

E-Mail Marketing Rechtslage: Grundlagen

Welche juris­ti­schen Aspekte müs­sen im E‑Mail-Marketing berück­sich­tigt wer­den, um Abmahnungen zu ver­mei­den? In der nach­fol­gen­den Checkliste wer­den die wich­tigs­ten Grundlagen zur Rechtslage kom­pri­miert aufgeführt.

Checkliste: Rechtliche Aspekte im E‑Mail-Marketing

  • Grundsätzlich muss eine ein­deu­tige Einwilligung (das so genannte Opt-In) des Empfängers für die Verarbeitung und Nutzung der per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten vorliegen.
  • Dieses Opt-In kann bei­spiels­weise über den Internetauftritt oder im Rahmen eines Vertriebsgesprächs ein­ge­holt wer­den. Die Einverständniserklärung jedes ein­zel­nen Empfängers muss voll­stän­dig doku­men­tiert werden. 
  • Dabei sollte das so genannte Double Opt-In Prinzip zum Einsatz kom­men: Die Anmeldung wird von dem Empfänger mit einem Klick auf den ent­spre­chen­den Link in der Opt-In Mail veri­fi­ziert. Nur auf die­sem Weg kann rechts­si­cher ver­hin­dert wer­den, dass E‑Mail-Adressen von Personen in den Verteiler gelan­gen, von denen kein Opt-In vorliegt.
  • Jede Marketing E‑Mail muss die Empfänger über das Widerrufsrecht infor­mie­ren und eine Abbestellmöglichkeit ent­hal­ten. Hierfür bie­tet sich die Integration eines Abmeldelinks am Ende der E‑Mail („Footer“) an. Für die Möglichkeit des Widerrufs muss zudem eine gül­tige E‑Mail-Adresse ange­ge­ben werden.
  • Im Zuge der Anmeldung zum Newsletter muss der (künf­tige) Empfänger eben­falls auf das Widerrufsrecht hin­ge­wie­sen wer­den. Darüber hin­aus müs­sen Erläuterungen zum Datenschutz, der Verwendung der per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten sowie eine Verlinkung der Datenschutzrichtlinie inner­halb des Anmeldeformulars vor­han­den sein. Es emp­fiehlt sich, sämt­li­che Anmeldeformulare von einem Rechtsanwalt oder von einem Datenschutzbeauftragten prü­fen zu lassen. 
  • Bei der Erhebung und Nutzung von per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten gilt der Grundsatz der Datensparsamkeit: Es sol­len so wenig per­so­nen­be­zo­gene Daten wie mög­lich erho­ben, ver­ar­bei­tet oder genutzt werden. 
  • Jede Marketing E‑Mail muss ein voll­stän­di­ges Impressum mit sämt­li­chen Pflichtangaben, wie etwa Unternehmensname, Rechtsform, Vertretungsberechtigter etc., enthalten. 

Weitere Informationen zur Rechtslage im E‑Mail-Marketing, ins­be­son­dere mit Blick auf die DSGVO, fin­den Sie in unse­rem Interview mit dem Rechtsanwalt Dr. Martin Schirmbacher: Auswirkungen der DSGVO auf das E‑Mail-Marketing

Die oben auf­ge­führ­ten Aspekte erhe­ben kei­nen Anspruch auf Vollständigkeit und stel­len keine juris­ti­sche Beratung dar.

Bildquelle Titelgrafik: Shutterstock / Evlakhov Valeriy

Total
0
Shares
1 comment
  1. Hallo Herr Zorn,
    guter Beitrag vie­len Dank dafür.
    Was ist denn wenn ich als gewerb­li­cher Anbieter einen ande­ren gewerb­li­chen Anbieter über seine Website anschreibe (Daten ste­hen ja im Impressum), oder anrufe, um etwas pas­sen­des zu sei­nem Produkt anzu­bie­ten? Ist dies erlaubt?
    Als Beispiel: Ein Anbieter ver­kauft Produkt A und ich biete ihm zum Beispiel einen Absatzmarkt für sein Produkt an?

    Er wirbt ja durch sei­nen Internetauftritt für ein Produkt wel­ches durch die Angabe von Kontaktdaten ja ver­langt, bzw. wünscht das man ihn anschreibt/anruft/faxt?

    Vielen Dank im Voraus.

    Mit freund­li­chen Grüßen
    Dominique

Comments are closed.

Ähnliche Beiträge

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Mehr Tipps für profitable Kundenbeziehungen

Jetzt den kostenlosen Newsletter anfordern und 1x pro Monat neue Empfehlung für Dein CRM erhalten.

Total
0
Share