E‑Mail-Marketing Trends 2024: Sender Guidelines, holis­ti­sches CRM und KI

Email Marketing Trends 2024

In der aktu­el­len Folge des CRM Podcast dis­ku­tie­ren Nico Zorn, Sarah Jasmin Hennesen und Patrick Klingberg die wich­tigs­ten Veränderungen, Innovationen und Trends im E‑Mail-Marketing im Jahr 2024.

Themen der Folge:

  1. Holistisches  CRM: Warum Kundenbindung immer ganz­heit­lich betrach­tet wer­den sollte.
  2. Spam-Richtlinien und Beschwerderate: Der Umgang mit Gmail und Yahoo Spam-Richtlinien und warum die Beschwerderate ent­schei­dend ist.
  3. Authentifizierungsstandards DKIM, DMARC, SPF: Die Bedeutung und Umsetzung die­ser Standards im E‑Mail-Marketing.
  4. A/B‑Testing und KI-gestütztes E‑Mail-Personalisierung: Ihr erfahrt, wie A/B‑Tests und KI die Erstellung per­so­na­li­sier­ter E‑Mail-Kampagnen verändert.
CRM Podcast abonnieren

Klicken Sie auf den unte­ren Button, um den Inhalt von Buzzsprout.com zu laden und den Podcast zu hören. Mit dem Klick wer­den Daten an Higher Pixels / Buzzsprout.com übertragen.

Inhalt laden

Shownotes 

Die wich­tigs­ten E‑Mail-Marketing 2024

Welche Trends und Entwicklungen wer­den in die­sem Jahr das E‑Mail-Marketing prä­gen? Wir haben die wich­tigs­ten Aussagen der 37. Folge des CRM Podcast für Euch zusammengefasst.

Neue Richtlinien von Google und Yahoo

Eine der bedeu­tends­ten Änderungen, die 2024 im E‑Mail-Marketing zu beach­ten sind, betrifft die neuen Richtlinien von Google und Yahoo zur Bekämpfung von Spam. Diese Richtlinien sind seit Anfang Februar in Kraft und beinhal­ten ver­schärfte Authentifizierungsstandards, die ins­be­son­dere die Implementierung von DKIM (DomainKeys Identified Mail), DMARC (Domain-based Message Authentication, Reporting & Conformance) und SPF (Sender Policy Framework) betreffen.

Die tech­ni­schen Maßnahmen sind ent­schei­dend, um sicher­zu­stel­len, dass E‑Mails kor­rekt authen­ti­fi­ziert sind und somit die Wahrscheinlichkeit ver­rin­gern, als Spam ein­ge­stuft zu wer­den. Unternehmen müs­sen sicher­stel­len, dass ihre E‑Mail-Marketing-Systeme diese Standards erfül­len, um Zustellungsprobleme zu ver­mei­den und ihre Reichweite nicht zu gefähr­den. Zudem wurde die Beschwerderate als Kriterium für Spam-Einstufung ver­schärft: Eine Beschwerderate von über 0,1 % bis 0,3 % kann bereits dazu füh­ren, dass ein Versender blo­ckiert wird, was direkte Auswirkungen auf den Umsatz haben kann.

So ver­än­dert KI das E‑Mail-Marketing

Künstliche Intelligenz (KI) gewinnt zuneh­mend an Bedeutung im E‑Mail-Marketing. KI-Technologien bie­ten die Möglichkeit, Betreffzeilen und Inhalte von E‑Mails zu auto­ma­ti­sie­ren und zu per­so­na­li­sie­ren. Dies führt zu einer indi­vi­du­el­le­ren Ansprache der Empfänger und kann die Effektivität der Kampagnen erheb­lich stei­gern. In der Theorie könnte dies bedeu­ten, dass 50.000 Empfänger einer Kampagne 50.000 indi­vi­du­elle E‑Mails erhal­ten, die auf ihre spe­zi­fi­schen Interessen und Verhaltensweisen zuge­schnit­ten sind.

Die Herausforderung besteht darin, diese Personalisierung daten­schutz­kon­form und effi­zi­ent umzu­set­zen. Die immense Anzahl mög­li­cher Varianten erfor­dert fle­xi­ble und ska­lier­bare Systeme sowie ange­passte Freigabeprozesse, ins­be­son­dere in stark regu­lier­ten Branchen wie dem Pharma-Bereich. Unternehmen müs­sen hier sicher­stel­len, dass alle daten­schutz­recht­li­chen Vorgaben ein­ge­hal­ten wer­den und gleich­zei­tig die Qualität und Relevanz der Inhalte gewahrt bleibt.

Ein wei­te­rer span­nen­der Aspekt ist die Nutzung von Feedback-Loops zur kon­ti­nu­ier­li­chen Optimierung der E‑Mail-Kampagnen. Durch das Sammeln und Analysieren von Daten über das Verhalten der Empfänger kön­nen KI-Modelle kon­ti­nu­ier­lich ver­bes­sert wer­den, um noch geziel­tere und effek­ti­vere E‑Mails zu erstel­len. Dies erfor­dert eine enge Verzahnung von CRM-Systemen und E‑Mail-Marketing-Tools, um eine umfas­sende Datenbasis zu gewähr­leis­ten und rele­vante Erkenntnisse zu gewinnen.

Verbesserung der Kundenbindung: Der CLV im Fokus

Ein zen­tra­les Thema im E‑Mail-Marketing bleibt die Verbesserung der Kundenbindung. Es ist weit­hin bekannt, dass es kos­ten­güns­ti­ger ist, Bestandskunden zu hal­ten, als neue Kunden zu akqui­rie­ren. Daher liegt der Fokus vie­ler Unternehmen dar­auf, den Wert bestehen­der Kundenbeziehungen zu maxi­mie­ren. Durch gezielte E‑Mail-Kampagnen, die auf den Lebenszyklus und die Bedürfnisse der Kunden abge­stimmt sind, kön­nen Unternehmen die Kundenloyalität erhö­hen und den Customer Lifetime Value (CLV) steigern.

Integration und ganz­heit­li­che Betrachtung des CRM

Um die Effektivität von E‑Mail-Marketing-Kampagnen zu maxi­mie­ren, ist eine ganz­heit­li­che Betrachtung des Customer Relationship Management (CRM) uner­läss­lich. Dies bedeu­tet, dass E‑Mail-Marketing nicht iso­liert betrach­tet wer­den sollte, son­dern in das gesamte Marketing-Ökosystem inte­griert wer­den muss. Unternehmen müs­sen sicher­stel­len, dass Kundendaten zen­tral erfasst und ver­wal­tet wer­den und alle Marketingmaßnahmen, ein­schließ­lich E‑Mail-Marketing, naht­los auf diese Daten zugrei­fen kön­nen. Dies ermög­licht eine kon­sis­tente und per­so­na­li­sierte Kommunikation über alle Kanäle hinweg.

Fazit

Das E‑Mail-Marketing steht 2024 vor bedeu­ten­den Veränderungen und Chancen. Die Verschärfung der Authentifizierungsstandards durch Google und Yahoo, die zuneh­mende Bedeutung von KI und die Möglichkeiten zur Hyperpersonalisierung bie­ten sowohl Chancen als auch Herausforderungen. 

Durch die rich­tige Kombination aus tech­ni­scher Umsetzung, daten­schutz­kon­for­mer Personalisierung und ganz­heit­li­chem CRM-Ansatz kön­nen Unternehmen ihre E‑Mail-Marketing-Strategien opti­mie­ren und lang­fris­tig erfolg­reich sein.

Möchtest du diesen Artikel teilen? 🤩
URL des Artikels
Weitere Beiträge
0
Share