Persuasive E‑Mail-Marketing: Wie Sie den Social Proof im E‑Mail-Marketing einsetzen

In den ver­gan­ge­nen Jahren lag der Fokus im E‑Mail-Marketing auf der tech­ni­schen Infrastruktur und der (mal mehr und mal weni­ger) krea­ti­ven Umsetzung von Mailings. Software-Systeme wur­den imple­men­tiert, Schnittstellen geschaf­fen, Kennzahlen erho­ben und Newsletterdesigns entwickelt.

Angesichts der Tatsache, dass 95% unse­rer Gedanken und Emotionen unbe­wusst statt­fin­den (1), ver­wun­dert es ein wenig, wieso in der Branche so viel über die Technik und so wenig über Emotionen, über (Wahrnehmungs-) Psychologie und über die Frage, wie das Nutzerverhalten beein­flusst wer­den kann, gespro­chen wird.

Der rein ratio­nal han­delnde Verbraucher ist ein Mythos  – letzt­end­lich wird auch unser Einkaufsverhalten zu einem Großteil von unse­rem Unterbewusstsein gesteu­ert. Die seit etli­chen Jahren in – gefühlt – jedem zwei­ten Vortrag oder Fachartikel gepre­digte Relevanz („E‑Mail-Marketing muss rele­vant sein!“), ist somit nur eine Seite (genauer: nur ein Bruchteil) der Medaille: Es reicht eben nicht (mehr) aus, ledig­lich die rich­ti­gen Angebote an den rich­ti­gen Empfänger zu schi­cken. Schließlich sol­len nicht nur bestehende Bedürfnisse befrie­digt, son­dern Begehrlichkeiten geweckt und Impulskäufe sti­mu­liert werden.

Wie kann also der Kunde mit Mailings emo­tio­nal akti­viert wer­den? Wie kann das Nutzerverhalten posi­tiv beein­flusst werden?

Bei Saphiron set­zen wir Behavior Patterns ein, um den Kampagnenerfolg für unsere Kunden zu erhö­hen. In der Serie „Persuasive E‑Mail-Marketing“ stelle ich Ihnen einige die­ser psy­cho­lo­gi­schen Beeinflussungstechniken exem­pla­risch vor und erläu­tere anhand von Beispielen Anwendungsmöglichkeiten im E‑Mail-Marketing.

Schauen wir zunächst auf das Prinzip der sozia­len Bewährtheit und auf die Frage, wie Sie der “Herdentrieb” im E‑Mail-Marketing ein­ge­setzt wer­den kann.

Social Proof: Menschen ori­en­tie­ren sich an Menschen

„Wir betrach­ten ein Verhalten […] in dem Maß als rich­tig, in dem wir die­ses Verhalten bei ande­ren beob­ach­ten.” (2)

Robert B. Cialdini

Vor eini­gen Wochen habe ich eine Ikea-Filiale besucht und auf dem Preisschild über einer Matratze ein schö­nes Beispiel für die Anwendung des Social Proof Prinzips ent­deckt: „Die meist­ge­kaufte Matratze in Köln“ stand dort zu lesen. Warum infor­miert mich das schwe­di­sche Möbelhaus dar­über, dass diese Matratze beson­ders häu­fig in Köln gekauft wird? Weil Ikea auf das Prinzip der sozia­len Bewährtheit setzt, um Kunden davon zu über­zeu­gen, dass diese Matratze die rich­tige Wahl ist.

Meist gekauft in Köln: Ikea nutzt das Social Proof-Prinzip im Marketing

Das Prinzip besagt, dass sich Menschen an ihren Mitmenschen ori­en­tie­ren und dazu nei­gen, Verhalten nach­zu­ah­men („soziale Bewährtheit“). Das bedeu­tet auch: Das Interesse an einem Angebot steigt, wenn es sich sozial bewährt hat – die lan­gen schlan­gen vor einem Apple-Store bei der Markteinführung eines neuen iPhones las­sen sich hier als Beispiel aufführen.

Social Proof im E‑Mail-Marketing

Wie lässt sich das Social Proof Prinzip im E‑Mail-Marketing anwen­den, um den Kampagnenerfolg zu erhö­hen? Ideen und Beispiele aus der Praxis.

Bestsellerlisten / beliebte Produkte

„Was soll ich zu Weihachten verschenken?“ 

„Ich brau­che ein neues Outfit, aber was ist im Moment angesagt?“ 

„Welches Buch soll ich  für den Urlaub kaufen?“ 

Menschen, die vor die­sen oder ähn­li­chen Fragen ste­hen, kön­nen Sie mit Bestsellerlisten und der Darstellung von belieb­ten Produkten („Unsere meist­ver­schenk­ten Bücher“) Orientierung bie­ten und damit die Kaufwahrscheinlichkeit erhöhen.

“Unsere Kundenlieblinge”: Empfehlungen von ande­ren Kunden in einem Mailing von Heine

Produktbewertungen

Es gibt zahl­rei­che Studien, in denen die posi­tive Wirkung von Produktbewertungen in Online-Shops bestä­tigt wird. Während Reviews im E‑Commerce längst zum „Must Have“ zäh­len, wer­den sie im E‑Mail-Marketing bis­lang nicht oder nur sehr zurück­hal­tend ein­ge­setzt. Dabei kön­nen Sie mit den Bewertungen auch im Posteingang Vertrauen auf­bauen und Orientierung bieten.

“Unsere Bewertungsstars”: Plus.de wen­det mit Bewertungssternen und Kundenzitaten das Social Proof-Prinzip an.
“Top Rated Products”: Frontlineshop prä­sen­tiert die Artikel mit Top-Bewertungen.

Um das Social Proof Prinzip best­mög­lich zu nut­zen, kön­nen die Reviews auf das Profil des Empfängers abge­stimmt wer­den: So kann eine Hotelbuchungsplattform etwa Bewertungen von beruf­lich Reisenden an seine Businesskunden schi­cken, wäh­rend die Privatkunden ana­log hierzu Bewertungen von pri­vat Reisenden erhal­ten. Im Ergebnis kann die Wirkung des Social Proofs Prinzips ver­stärkt wer­den: „Menschen, die  so ähn­lich sind wie ich, haben sich für die­ses Hotel ent­schie­den“). Sie erin­nern sich an die meist­ver­kaufte Matratze in Köln?

Facebook Likes

Der Facebook Like Button ist ein wir­kungs­vol­les und leicht zu imple­men­tie­ren­des Social Proof Instrument: Vielen ande­ren Menschen (oder bes­ser noch: Meinen Freunden – also Menschen, die so ähn­lich sind wie ich!) gefällt diese Website / die­ses Produkt – das muss die rich­tige Wahl sein! Den Like Button kön­nen Sie auf­grund von tech­ni­schen Limitierungen zwar nicht in Mailings inte­grie­ren – statt­des­sen kön­nen Sie jedoch mit einem Screenshot arbei­ten, der die Anzahl der Likes zum Versandzeitpunkt darstellt.

Wie immer gilt: Auch psy­cho­lo­gi­sche Beeinflussungstechniken lie­fern kein Patentrezept für jede Zielgruppe und jedes Geschäftsmodell. Richtig ange­wandt – und hierzu gehört unbe­dingt auch ein sys­te­ma­ti­sches Testing — kön­nen sie jedoch zu einer deut­li­chen Verbesserung der Kennzahlen führen.

(Erstveröffentlichung am 11.02.2013, umfang­rei­che Überarbeitung am 24.04.2019)

Weiterführende Literatur

Quellen

  • 1 Cialdini, R. (2006): influ­ence: The Psychology of Persuasion, New York: HarperBusiness, S. 116
  • 2 Zaltmann, G. (2003): How Customers Think: Essential Insights Into the Mind of the Market, Boston, Massachusetts: Mcgraw-Hill Professional, S. 40
Total
0
Shares
1 comment
  1. Super Artikel! Gut geschrie­ben und wirk­lich inter­es­sant. Ich freue mich auf die Fortsetzung der Serie.

Comments are closed.

Ähnliche Beiträge

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Mehr Tipps für profitable Kundenbeziehungen

Jetzt den kostenlosen Newsletter anfordern und 1x pro Monat neue Empfehlung für Dein CRM erhalten.

Total
0
Share