Studie: Wie gut funk­tio­nie­ren Reaktivierungskampagnen im E‑Mail-Marketing?

Reaktivierung im E-Mail MarketingDie Reaktivierung inak­ti­ver Abonnenten gilt als ein wich­ti­ges Instrument, um mit Interessenten wie­der in den Dialog zu tre­ten. Aber funk­tio­nie­ren Reaktivierungskampagnen im E‑Mail Marketing über­haupt? Was sollte dabei beach­tet wer­den? Der E‑Mail Intelligence Anbieter Return Path hat dazu in einer  Untersuchung von 300 Millionen E‑Mail Nachrichten die Wirksamkeit von Reaktivierungskampagnen untersucht.

Reaktivierungskampagnen haben pri­mär das Ziel, inak­tive Abonnenten zum Lesen und Klicken von E‑Mails zu ani­mie­ren und als Kunden (zurück) zu gewin­nen. Zudem sind sie nötig für die Listenpflege. Um hohe Zustellraten sicher­zu­stel­len, müs­sen inak­tive Abonnenten, die sich nicht reak­ti­vie­ren las­sen, recht­zei­tig aus den Verteilerlisten gelöscht werden.

Die Daten der Return Path Studie bele­gen die­sen Zusammenhang zwi­schen Posteingangsrate und dem Anteil der inak­ti­ven Abonnenten eines Versenders. „Die Unternehmen, die den höchs­ten Anteil inak­ti­ver Abonnenten hat­ten, wie­sen zugleich den höchs­ten Anteil an nicht an den Posteingang zuge­stell­ten E‑Mails auf. Diese Korrelation war bei Gmail beson­ders deut­lich“, berich­tet Jan Niggemann, Regional Director Central Europe bei Return Path.


Durch die Analyse stellte Return Path fest, dass die Unternehmen und ihre E‑Mail-Marketer nicht zu schnell inak­tive Abonnenten aus den Empfängerlisten löschen soll­ten, wenn sie nicht große Umsatzpotenziale ver­schen­ken wollen.

Die Studie zeigt, dass vier Prozent der Abonnenten nach der Reaktivierungs-Mail keine wei­te­ren E‑Mails des Versenders erhiel­ten, obwohl 85 Prozent die­ser Adressaten die Reaktivierungsmail gele­sen und sich nicht abge­mel­det hat­ten. „Hier wur­den defi­ni­tiv Geschäftsbeziehungen zu schnell von Seiten des E‑Marketers been­det. Ein Unternehmen ver­liert auf diese Weise nicht nur die Investition, die bereits in die Kundengewinnung und ‑pflege inves­tiert wurde; es muss zudem wie­der neue Kunden iden­ti­fi­zie­ren, um die­sen Verlust aus­zu­glei­chen“, erläu­tert Niggemann.

Reaktivierungskampagnen erzie­len Leserate von 12 Prozent

Im Durchschnitt wie­sen die E‑Mails der unter­such­ten Rückgewinnungskampagnen eine Leserate von 12 Prozent auf, wobei die E‑Mails in der Regel wenige Tage nach ihrer Zustellung gele­sen wur­den. Interessant ist aber, dass der Anteil der Abonnenten, die mit spä­te­ren E‑Mails des Versenders inter­agie­ren auf 45 Prozent anstieg. Im Durchschnitt sind es 57 Tage – also fast zwei Monate – zwi­schen der Re-Engagement-Kampagne und dem Lesen der nach­fol­gen­den E‑Mail. Und nur 24 Prozent die­ser 45 Prozent hat­ten die ursprüng­li­che Reaktivierungsmail gelesen.

Hier zeigt sich, dass sich im Re-Engagement unter Umständen ein län­ge­rer Atem aus­zahlt. Mit die­sem Verständnis zeigt sich auch die Notwendigkeit durch den rich­ti­gen Zeitpunkt die rich­tige Balance zwi­schen dem Entfernen inak­ti­ver Abonnenten und hohen Zustellraten zu finden.

Der Report mit wei­te­ren Ergebnissen steht kos­ten­los zum Download zur Verfügung.

Total
0
Shares
1 comment
  1. Der Zusammenhang zwi­schen Posteingangsrate und dem Anteil der inak­ti­ven Abonnenten ist doch selbst­er­klä­rend und hätte nicht in einer Studie bewie­sen wer­den müssen? 

    Wenn ich inak­tiv bin, kann es sein, dass ich kein Interesse mehr habe, meine E‑Mail-Adresse nicht mehr nutze, gestor­ben bin, etc. – alles Gründe, die dafür spre­chen, dass in Kürze der Account abge­schal­tet wird und die E‑Mail nicht mal im Postfach landet…

Comments are closed.

Ähnliche Beiträge

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Mehr Tipps für profitable Kundenbeziehungen

Jetzt den kostenlosen Newsletter anfordern und 1x pro Monat neue Empfehlung für Dein CRM erhalten.

Total
0
Share